• Home
  • Autor: Andreas Meyer

Plattform der Kleinserie 2019

Besten Dank für Ihren Besuch an der Plattform der Kleinserie in Bauma. Ich hoffe, Sie sind (wie wir auch) wieder gut nach Hause gekommen und haben interessante Eindrücke von der Ausstellung nach Hause genommen.

Stand der meaTEC an der Plattform der Kleinserie 2019

In den sozialen Medien wurden bereits mehrere Beiträge über die Plattform der Kleinserie 2019 publiziert. Stellvertretend sei hier der Beitrag von Spiris Modellbahn – Welt verlinkt. An dieser Stelle besten Dank für die Präsentation unseres Traverso in Spur N.

Traverso Spur N an der Plattform der Kleinserie 2019 (Film: Spiris Modellbahn – Welt)

Sie haben vielleicht bereits gemerkt, zur Zeit sind von uns keine Angebote auf Ricardo geschaltet. Das hat seinen einfachen Grund: wir sind die nächsten Tage abwesend, beantworten keine Mails und liefern keine Bestellungen bzw. Ricardo-Käufe aus. Ab dem 18. Oktober werden wieder Angebote aufgeschaltet. In der Zwischenzeit können Sie selbstverständlich im Katalog (PDF-Download) stöbern und per Mail bzw. Kontaktformular bestellen. Ausgeliefert wird wieder ab dem 18. Oktober.

Tbis in Spur 0 (Schnellenkamp)

Die Modelle der zweiachsigen geschlossenen Wagen Tbis870 / 871 von Michael Schnellenkamp wurden im Frühjahr 2019 ausgeliefert. Sie wurden von Stefan Karzauninkat auf der Spur-Null-Magazin – Website und im Heft 36 vorgestellt. In diesem Beitrag wird die im Modell erhältliche Variante nach Schweizer Vorbild mit Bildern vorgestellt.

Vorbild Tbis

  • Gebaut 1961 als Teil einer Versuchsserie von 3 Wagen durch die SEAG (Siegener Eisenbahn Bedarf AG)
  • Bei der SBB als O 72071 bis O 72073 eingereiht.
  • Die Zuckermühle Rupperswil beschaffte einen gleichartigen Wagen
  • 1966 bs 1971 beschaffte die SBB weitere Wagen der Tbis-Bauarten, allerdings mit Abweichungen untereinander und zu den Versuchswagen.

Informationsquelle Vorbildinformationen: Die Güterwagen von SBB Cargo 1999-2010 von Christian Ochsner (Verlag Ochsner; 2010)

Lieferumfang

  • Wagen in robuster Verkaufsverpackung
  • NEM-Kupplung (Lenzkupplung) montiert
  • Gefederte Puffer
  • Originalkupplung & Bremsschläuche beiliegend
  • Dreipunktlagerung
  • Preis: CHF 230.- pro Wagen exkl. Versandkosten

Bestellung

Das vorgestellte Modell ist ab Lager Schweiz kurzfristig lieferbar. Bestellung per Kontaktformular. Das ganze Sortiment des Bauteil-Shop: Katalog (*.pdf)
Die weiteren Varianten gemäss Sortiment von Michael Schnellenkamp sind, soweit bei Michael Schnellenkamp verfügbar, auf Bestellung ebenfalls lieferbar. Bestellung per Kontaktformular.

L7 / E in Spur 0 (Schnellenkamp)

Die Modelle der zweiachsigen offenen Wagen Omm55 / E040 von Michael Schnellenkamp wurden vor bald einem Jahr ausgeliefert. Sie wurden von Stefan Karzauninkat auf der Spur-Null-Magazin – Website und im Heft 35 vorgestellt. In diesem Beitrag werden die beiden im Modell erhältlichen Varianten nach Schweizer Vorbild mit Bildern vorgestellt.

Vorbild L7

  • Gebaut 1963/64 als Teil einer Serie von 200 Wagen von SWP (Schindler Wagon Pratteln)
  • Insgesamt wurden 2’400 weitgehend gleiche Wagen vom Typ L7 für die SBB gemäss UIC-Standardtyp 2 gebaut (und weitere für Privatbahnen)
  • Eingestellt in den EUROP-Pool und damit in ganz Europa präsent.

Vorbild E

  • Gebaut 1958/59 als Teil einer Serie von 780 Wagen durch Ferriere Cattaneo
  • Insgesamt wurden 2’400 vergleichbare Wagen vom Typ L7 für die SBB gemäss UIC-Standardtyp 2 gebaut, ein grosser Teil wurde in E bzw. Es umgezeichnet
  • Eingestellt in den EUROP-Pool und damit in ganz Europa präsent.

Informationsquelle Vorbildinformationen: Die Güterwagen von SBB Cargo 1999-2010 von Christian Ochsner (Verlag Ochsner; 2010)

Modell L7 SBB Epoche III

Modell E SBB Epoche IV

Lieferumfang

  • Wagen in robuster Verkaufsverpackung
  • NEM-Kupplung (Lenzkupplung) montiert
  • Gefederte Puffer
  • Originalkupplung & Bremsschläuche beiliegend
  • Dreipunktlagerung
  • LüP: 222,2 mm
  • Preis: CHF 160.- pro Wagen exkl. Versandkosten

Bestellung

Die beiden vorgestellten Modelle sind ab Lager Schweiz kurzfristig lieferbar. Bestellung per Kontaktformular. Das ganze Sortiment des Bauteil-Shop: Katalog (*.pdf)
Die weiteren Varianten gemäss Sortiment von Michael Schnellenkamp sind, soweit bei Michael Schnellenkamp verfügbar, auf Bestellung ebenfalls lieferbar. Bestellung per Kontaktformular.

Bauteil-Shop ist online

Jetzt also auch noch Spur 0? Ja, jetzt auch Spur 0! In diesen Tagen haben wir unseren Bauteil-Shop lanciert. Das Sortiment ist noch sehr überschaubar, doch es soll wachsen. Wir sind Schweizer Vertriebspartner von Michael Schnellenkamp. Das bedeutet, dass Sie bei uns alle Schnellenkamp-Produkte erhalten. Die ersten Produkte sind an Lager, alles weitere kann unkompliziert bei uns bestellt werden.

Tbis 870, SBB Ep. III, 72072 (BtS.456519; Foto Schnellenkamp)

Von den hochwertigen Güterwagen nach Schweizer Vorbild haben wir eine erste, kleine Stückzahl an Lager. Dies betrifft sowohl den zweiachsigen Hochbordwagen «L7» bzw. «E» wie auch den Schiebedachwagen «Tbis». So lange die Wagen bei Michael Schnellenkamp verfügbar sind, können sie bei uns gekauft werden. Von den zukünftigen Modellen werden wir die Varianten nach Schweizer Vorbild an Lager nehmen, alle anderen Varianten bekommen Sie bei uns selbstverständlich auf Bestellung.

Wie kommen Sie an die Produkte im Bauteil-Shop? Wir führen (vorerst) keinen OnlineShop. Auf unsere Website finden Sie sowohl einen bebilderten Katalog wie auch eine Preisliste. Beide Dokumente enthalten jeweils die notwendigen Informationen, dass Sie per Mail bestellen können. Einen Teil des Sortiments stellen wir auch bei Ricardo ein. So können Sie bequem via Webshop oder Handy-App bestellen. Übrigens, die ersten 10 Bestellungen werden ohne Verrechnung der Versandkosten ausgeliefert…

Musterteile 3D-Druck

Endwagen B und Wagen D des SOB-Flirt 3 in Spur N (Foto meaTEC)

Wir haben diese Tage unsere aktuellen Musterteile aus dem Metall 3D-Druck erhalten. Gegenüber den ersten Teilen (Blog vom 08.11.2018) sind diese Teile einen sehr grossen Schritt in die richtige Richtung. Was wir konstruktiv im digitalen Modell vorbereitet haben, konnte mit wenigen Abstrichen im 3D-Druck umgesetzt werden. Und, bis auf wenige Stellen sind keine für den 3D-Druck typischen «Treppen» sichtbar. Insbesondere die Front, die mit ihren vielen in alle Richtungen gewölbten Flächen für den 3D-Druck eine riesige Herausforderung darstellt, ist annähernd perfekt. Haben wir damit unsere Produktionsmethode für die Spur N-Modelle gefunden?

Kopfform des Traverso/Flirt 3 in Spur N (Fotot meaTEC)

Kommerzielle Betrachtung

Wir haben uns schon früh in der Projektierung unserer Spur N – Modelle mit der Frage beschäftigt, was denn die Modelle kosten dürfen. Einerseits möchten wir eine (nicht kommunizierte) Obergrenze für den Verkaufspreis nicht überschreiten. Andererseits verzichten wir nur sehr ungern auf Qualitätsattribute wie «exakt massstäbliches Modell», «Metallmodell mit Details aus Guss- und Ätzteilen», um einige Stichworte aus unserer Postkarte zu erwähnen. Um das zu erreichen, ist eine sogfältige Abwägung der Produktionsmethoden unter den Gesichtspunkten der Produktionskosten vorzunehmen.

20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von Kleinserienmodellen ermöglichen doch einen minimalen Einblick in die Kostenstruktur von Kleinserienmodellen. Das untenstehende Diagramm ist keine wissenschaftliche Arbeit, sondern soll veranschaulichen, wo wir uns mit der aktuellen Diskussion um Produktionsmethoden und Produktionskosten bewegen.

Ganz links sind die Kollegen anzusiedeln, die ihre (vielfach hervorragenden) Modelle weitgehend aus Ätzteilen aufbauen. Der Aufwand für die Teilefertigung ist überschaubar. In der Produktion benötigen die vielfach zusammengefalteten Ätzkonstruktionen viel Aufwand für Montage und Verputzen.

Der erste Schritt nach rechts ist der zunehmende Einsatz von Guss-, Fräs- und Drehteilen. Die Kosten für die Teilefertigung steigt an, der Aufwand für die Teilenachbearbeitung gerade bei Gussteilen ebenfalls. In diesem Bereich sind viele der bekannten und erfolgreichen Kleinserienhersteller unterwegs. Die einen produzieren in Fernost, um die Kosten tief zu halten. Die anderen haben sich mit ihren Modellen einen Kundenkreis geschaffen, welcher die höheren Preise einer mitteleuropäischen Produktion akzeptieren. Die hiesige Produktion hat zwar einen Kostennachteil, ist jedoch im Hinblick auf spezielle Kundenwünsche und den langfristigen Ersatzteilservice unschlagbar.

Wo sehen wir uns?

Wir möchten den hohen Arbeitsaufwand für die Produktion auf Basis von Ätzteilen (ganz links in der Grafik) umgehen. Gleichzeitig haben wir den Anspruch, in Europa zu produzieren. Gerade die Individualisierung (spezielle Kundenwünsche) und die langfristige Verfügbarkeit von Ersatzteilen sind für uns wichtige Gründe, die Montage im eigenen Haus zu behalten und mit ausgewählten Lieferanten in Europa zu produzieren. Doch das Durchsetzen hoher Preise aufgrund Produktionsstandort Schweiz, trauen wir uns als «Newcomer» dann doch nicht zu.

Die Möglichkeiten der Digitalisierung (3D-Druck, Rapid Prototyping, etc.) bieten in unseren Augen grosse Potenziale für den Modellbau. Wir haben uns daher auf den Weg nach rechts auf der Grafik gemacht. Das Ziel ist das optimale Verhältnis von maschineller Fertigung und der Reduktion der eingesetzten Arbeitszeit. Um so einen in unseren Augen vertretbaren Kostenaufwand für die Produktion der Modelle zu erreichen. Dass es diesen Bereich gibt, wo die Mechanisierung/Industrialisierung der Produktion auch für kleine Serien eine Kostenreduktion ermöglicht, davon sind wir überzeugt.

Dachlandschaft Endwagen B des Traverso/Flirt 3 in Spur N (Foto meaTEC)

Beurteilung der Musterteile

Die vorliegenden Musterteile sind aus fertigungstechnischer Sicht sensationell. Eine derart hohe Detailierung mit erfreulich hoher Oberflächengüte demonstriert den fortschrittlichen Stand dieser Technologie. Allerdings sind die Teile auch bei der Fertigung einer Serie sehr nah am in der Grafik der Produktionskosten dargestellte rechte Rand. Die Stückkosten sind trotz der Reduktion der Anzahl Teile und dem dadurch reduzierten Anteil der Handarbeit zu hoch. Wir müssen uns, um in der bildlichen Sprache zu bleiben, nach links bewegen. Mehrere, dafür einfach zu fertigende und montierende Teile. Immer das Ziel vor den Augen, Ihnen hochwertige Modelle mit ansprechender Detaillierung anbieten zu können. Da wir dafür die ausgetretenen Pfade der klassischen Modellfertigung verlassen haben, braucht es etwas mehr Zeit als vielleicht wünschbar wäre.

Panto-Aufnahme und Trennmesser auf dem Dach von Wagen D (Foto meaTEC)

Wir hoffen, mit diesem Beitrag einen Einblick geben zu können, wie wir unseren Job als Hersteller hochwertiger Eisenbahnmodelle verstehen. Und auch Antworten auf die unweigerlichen Fragen nach dem aktuellen Stand bei der Entwicklung der Spur N – Modelle nach Vorbild der neuen SOB-Züge geben können. Freuen Sie sich mit uns auf die Modelle, sie werden faszinierende Beispiele moderner Fertigungsmethoden sein.

Das neue SOB-Rollmaterial in den Medien

Das neue SOB-Rollmaterial war diese Woche in den Medien präsent. Denn die SOB setzt den ersten Traverso im Fahrgastbetrieb auf dem Voralpen-Express ein. Dies wurde am vergangenen Dienstag mit einer Medienfahrt gefeiert. Bereits ein paar Wochen länger ist ein RV-Flirt im Fahrgasteinsatz, in der Regel im Dreieck Rapperswil – Einsiedeln – Wädenswil auf den S-Bahnlinien S13 und S40.

SOB RV-Flirt 526 004 als S40 in Rapperswil
SOB RV-Flirt 526 004-7 als S40 am 22. Mai 2019 in Rapperswil (Foto meaTEC)

Wer mit dem Traverso mitfahren oder sich einfach ein eigenes Bild vom Fahrzeug mit seiner eigenwilligen Farbe machen will, dem sei der Besuch der SOB-Website empfohlen. Dort wird tagesscharf der Einsatz des Traverso angekündigt. Änderungen vorbehalten, die Fahrzeuge sind nach wie vor im Testeinsatz.

Screenshot der SOB-Website über den Traverso

Das erste Traverso-Modell hatte diese Woche ebenfalls seine Erstfahrt und Medienpräsentation. Die Swissminiatur hat zu ihrem 60-jährigen Jubiläum den Traverso im Massstab 1:25 umgesetzt. Das stolze 6 Meter lange Fahrzeug verkehrt ab sofort auf den Gleisen der Swissminiatur. Wir gratulieren den Kollegen der Swissminiatur zur hervorragenden Umsetzung des Traverso im Modell. Ein Besuch lohnt sich (nicht nur wegen dem Traverso).

SOB Traverso im Massstab 1:25 in der Swissminiatur (Foto: Swissminatur)

Was macht unser Modell? Mitte März waren wir auf der AMX, der Messe für additive Fertigung in Luzern. Während zweier Tage stellten führende Dienstleister rund um das Thema 3D-Druck aus. Wir haben mit unseren Musterteilen in der Hand verschiedene Gespräche geführt. Ein Fazit kann gezogen werden: es ist problemlos möglich, ein hochpräzises Modell aus Metall zu fertigen. Ob dies mit unseren Vorstellungen zur Preisentwicklung für ein Spur N Modell vereinbar ist, ist noch nicht abschliessend geklärt.

Wir machen daher nochmals einen Versuch mit dem 3D-Druck in Metall. Diesmal mit einem Endwagen mit Front und einem Zwischenwagen. Das Resultat können Sie voraussichtlich noch vor den Sommerferien an dieser Stelle sehen.

CAD-Render des Endwagen B (Stand Anfang Juni 2019)
CAD-Render des Endwagen B (Stand Anfang Juni 2019)

Die intensive Beschäftigung mit dem aktuellen Stand der Technik beim 3D-Druck hat auch gezeigt, dass schon heute sehr interessante Möglichkeiten für den Eisenbahnmodellbau bestehen. Wir sind überzeugt, dass Wagenmodelle in Kunststoff mittels 3D-Druck hergestellt werden können, die bezüglich Detaillierung den Modellen in Spritzgusstechnologie ebenbürtig bis überlegen sind. Und preislich deutlich unter den heutigen Kleinserienmodellen aus Messing. Nur, akzeptiert der Markt ein Kunststoff-Kleinserienmodell, das preislich über den Grossserienmodellen liegt? Ist ja trotzdem „nur Plastik“.

Ihre Einschätzung zur Fragestellung, ob ein hochdetailliertes Kunststoff-Kleinserienmodell im 3D-Druck am Markt aktzeptiert wird, nehmen wir gerne als Kommentar über das untenstehende Formular entgegen. Wir freuen uns über eine konstruktive Diskussion.

Nix neues unter der Sonne

Es gibt sie in jedem Projekt, in jeder Tätigkeit: die Flauten. Ob nur gefühlt oder effektiv nichts läuft, keine Bewegung stattfindet, ist sekundär. Das Resultat im aktuellen Fall: im Januar kein Blog und auch im Februar eine schlichte Nullnummer. Oder doch nicht?

Nun, seit dem letzten Blog am 15. Dezember 2018 liefen die Arbeiten tatsächlich deutlich langsamer als davor. Die Feiertage und der Jahresabschluss sind eine offensichtliche Begründung, dass es an den SOB-Modellen weniger schnell voran ging als zuvor. Und – die laufenden Arbeiten sind fast ausschliesslich Konstruktionsarbeiten im CAD. Die Detailierung der Laufdrehgestelle, der Übergang zwischen den Traverso-Halbzügen und immer wieder das Dach. Neben dem Traverso gibt es seit kurzem auch den ersten Entwurf für die Regionalverkehrs-Variante (RV-Flirt) als CAD-Modell. Und es bestätigt sich, was wir eigentlich schon lange wussten: Traverso und RV-Flirt sind beides Flirt 3-Fahrzeuge, beide für die SOB. Doch kein Wagen ist baugleich. Bedeutet für uns, wir produzieren für jeden Wagen individuelle Teile in kleiner Stückzahl. Nicht sehr ökonomisch, dafür vorbildgerecht.

CAD-Render von Traverso (links) und RV-Flirt (rechts)
CAD-Render von Traverso (links) und RV-Flirt (rechts)

Ein erster Blick auf die Mehrfachtraktion von Traverso und RV-Flirt. In dieser Konfiguration wird der Voralpen-Express während der Hauptverkehrszeiten zwischen Rapperswil (Fahrtrichtung links) und St. Gallen (Fahrtrichtung rechts) verkehren. Und an dieser Stelle ein Hinweis an die Betriebsbahner. Wir streben an, dass unsere Modelle untereinander gekuppelt werden können. Knackpunkt ist, wie oft im Modell, die Kurvengängigkeit. Können wir den Kupplungen genügend Beweglichkeit geben, ohne die Front zu verunstalten? Wir arbeiten daran. Freuen Sie sich mit uns auf den verstärkten Voralpen-Express. In Spur N immerhin 1,4 Meter lang, eine stolze Komposition.

Dach und Front Traverso in Spur N

Nach den Musterteilen, welche wir diesen Herbst gefertigt haben, war wieder Konstruktionsarbeit angesagt. Die Dachlandschaften für alle Zwischenwagen wurden auf den gleichen Stand gebracht, ebenso die Detaillierung der angetriebenen Wagen angegangen.

CAD-Render des Traverso-Wagen H mit Dachlandschaft (angetriebener Mittelwagen)
CAD-Render des Traverso-Wagen H mit Dachlandschaft (angetriebener Mittelwagen)

Eine spezielle Herausforderung bei diesen modernen Fahrzeugen ist die Front. Das Aussehen der Schienenfahrzeuge war bis in die 90‘-Jahre des letzten Jahrhunderts primär aufgrund der technischen Notwendigkeiten und Fertigungsmöglichkeiten geprägt. Seither haben die Bahnunternehmen und die Rollmaterialindustrie die Fahrzeugfront als Identifikationsmerkmal entdeckt und gestalten diese nach ihren Vorstellungen (und im Rahmen der Vorgaben wie die Crash-Normen). Was heisst das für uns Modellbauer? Eine Form, die beim grossen Vorbild einfach hergestellt werden konnte, kann auch im Modell einigermassen einfach nachgebildet werden. Die modernen Fronten hingegen sind herausfordernd. In diesen Tagen sind wir mit dem Designer der Stadler-Zügen (Firma NOSE) dabei, ein für uns optimiertes Datenmodell zu erstellen. Das Ziel ist, dass wir ein vereinfachtes Datenmodell der Front haben, welches wir in die verschiedenen Massstäbe skalieren und weiter bearbeiten können. So dass der Traverso in Spur N weitere Brüder und Schwestern der Flirt-Familie in verschiedenen Baugrössen erhalten kann. Und dass deren Fronten auch wirklich wie im Original aussehen.

CAD-Render des Traverso-Endwagen B mit provisorischer Front
CAD-Render des Traverso-Endwagen B mit provisorischer Front

Kennen Sie unseren Shapeways-Shop? Wir sind viel für andere Hersteller tätig. Um für belastbare Produktions- und Preisdiskussionen die entsprechenden Grundlagen zu haben, konstruieren wir einfache Teile gerne mal schnell im 3D-CAD. Das sind mitunter fertige Teile, die dann aber aus verschiedenen Gründen nicht in Serie gehen. In Absprache mit den jeweiligen Kunden stellen wir eine Auswahl der Teile in unseren Shapeways-Shop. Wir verdienen an den angebotenen Teilen quasi nichts. Es ist ein Service an ambitionierte Modellbauer. Und nein, ganze Fahrzeuge wie der Traverso werden Sie darin wohl nie finden. Viel Erfolg und Spass damit!

Wir danken für Ihr Interesse an unseren Produkten und Dienstleistungen im ausgehenden Jahr. Ihnen und ihren Angehörigen wünschen wir für die anstehenden Festtage alles Gute und guten Rutsch ins neue Jahr. Und wir freuen uns darauf, Ihnen im nächsten Jahr mit unseren Modellen eine besondere Freude bereiten zu können

Musterteile SOB Traverso Spur N

Vier Wochen sind seit der Plattform der Kleinserie in Bauma vergangen. In diesen vier Wochen haben wir weiter Fertigungsmethoden getestet und Musterteile erstellt. Doch eines nach dem anderen.

meaTEC - Stand an der Plattform der Kleinserie in Bauma (Foto meaTEC)
meaTEC – Stand an der Plattform der Kleinserie in Bauma (Foto meaTEC)

Mit diesem Stand waren wir an der Plattform der Kleinserie vertreten. Wobei Stand fast etwas hoch gegriffen ist, war es doch kaum mehr als ein Tisch mit „Ausstellungsdekoration“. Neben den ersten Teilen für den SOB-Traverso in Spur N haben wir zwei Referenzprojekte ausgestellt. Auf der linken Seite war eine Auswahl an Bauteilen für das Dampfatelier„Am km 103,455“ von Markus Feigenwinter ausgestellt. Das entsprechende Referenzprojekt „Standard-Bauteile“ finden Sie auch auf unserer Referenzliste. Auf der rechten Seite war das Drehgestellt „CMF-2“ ausgestellt, welches wir für eine Privatperson fertigen. Beide Projekte stehen beispielhaft für Projekte unterschiedlicher Art, welche wir für gewerbliche Kunden und Privatpersonen machen dürfen.

Musterteile des Traverso in Spur N an der Plattform der Kleinserie (Foto meaTEC)
Musterteile des Traverso in Spur N an der Plattform der Kleinserie (Foto meaTEC)

Das sind die Teile, wie wir sie in Bauma ausgestellt haben. Es ist zwei Mal der Wagenkasten von Wagen „E“ und das dazu passende Untergestell mit rudimentärer Inneneinrichtung. Die Teile sind aus Aluminium aus dem Vollen gefräst, der matte Wagenkasten wurde zusätzlich sandgestrahlt. Wir waren mit den Teilen weitgehend zufrieden, einzig die Dachblende ist noch nicht ganz so, wie wir uns das vorstellen. Für ein hochpreisiges Kleinserienmodell muss nach unserem Verständnis bezüglich Detaillierung etwas mehr möglich sein. Eine erste Alternative haben wir in Form der langen Messinggussteile bereits ausgestellt. Die langen Teile sind nichts anderes als die Dachblende für die ganze Wagenlänge, welche auf die Wagenkästen aufgesteckt werden können.

Wagen C des Traverso als 3D-Druck in Aluminium (links; Foto meaTEC)
Wagen C des Traverso als 3D-Druck in Aluminium (links; Foto meaTEC)

Auf der Suche nach der für uns optimalen Produktionsmethode haben wir auch den 3D-Druck ausprobiert. Der Druck in Kunststoff steht für dieses Modell ausser Diskussion, da wir ein hochwertiges Metallmodell anstreben. Auf dem Bild links ist der Wagenkasten von Wagen „C“ als 3D-Druckmodell in Aluminium sichtbar. Viele Details wie die Dachblende lassen sich gut darstellen, dafür „verschwimmen“ andere Details. Trotz Sandstrahlen ist die Oberfläche jedoch weit von unseren Vorstellungen der Oberflächenqualität für ein Eisenbahnmodell entfern. Damit scheidet diese Produktionsmethode aus.

Wagen C des Traverso mit aufgesetzten Dachblenden und Bügel (Foto meaTEC)
Wagen C des Traverso mit aufgesetzten Dachblenden und Bügel (Foto meaTEC)

Die bereits angetönte Variante mit aufgesteckten Dachblenden wird voraussichtlich für unser Modell übernommen. Bereits in einer ersten Umsetzung passen die Teile erfreulich gut und geben ein stimmiges Bild ab. Einzig in der Längenausdehnung muss noch eine Feinabstimmung stattfinden, so dass die Dachblenden auch wirklich gleich lang sind wie der Wagenkasten. Auch für die weiteren Dachaufbauten laufen die Konstruktion und das Testen der verschiedenen Produktionsmethoden. Auch hier schneidet der 3D-Druck schlechter ab als die Herstellung als Gussteil in Messing. Und wenn es um Gitterstrukturen geht, ist die Ätztechnik unschlagbar. Hier gilt es, im Spannungsfeld zwischen Feinheit bzw. Detailtreue und rationeller Fertigung den für uns richtigen Weg zu finden. Der aufgesetzte Stromabnehmer entstammt dem Sommerfeldt-Sortiment und passt erfreulich gut. Einzig die Farbgebung muss für diese Fahrzeuge „helvetisiert“ werden.

Übersicht über die verschiedenen Produktemuster (Foto meaTEC)
Übersicht über die verschiedenen Produktemuster (Foto meaTEC)

Das sind nochmals im Überblick die vier Produktionsmuster bzw. Wagenkasten. In der hinteren Reihe links der Wagen „C“, rechts der Wagen „E“, jeweils ohne Sandstrahlen. Der Wagen „C“ mit der aufgesteckten Dachblende, der Wagen „E“ mit angefräster Dachblende.

In der vorderen Reihe ebenfalls links der Wagen „C“, rechts der Wagen „E“. Der Wagen „C“ entstammt dem 3D-Druck, der Wagen „E“ ist gefräst, beide sind sandgestrahlt. Der Unterschied in der Oberflächenqualität ist hier deutlich sichtbar.

Fundierte Kenner des Traverso werden den Fehler im Foto bereits gefunden haben: Im Original steht der Wagen „C“ jeweils anders rum zum Wagen „E“, das Ende mit dem Stromabnehmer grenzt an den Wagen „B“ und das andere Ende an den Wagen „E“. Doch das ist auch uns erst beim Betrachten der Fotos aufgefallen. Wer es nicht gemerkt hat, ist in guter Gesellschaft (zumindest mit uns).

Plattform der Kleinserie

In einer knappen Woche ist es soweit, die Plattform der Kleinserie öffnet ihre Tore. Bereits Anfang dieser Woche haben wir im Eisenbahn Amateur 10/2018 das Geheimnis gelüftet, unser erstes Modell wird der Traverso der Schweizerischen Südostbahn AG. Dieses Fahrzeug, von der SOB als Nachfolgerfahrzeug für den aktuellen Voralpen-Express konzipiert, wird in ein paar Jahren in weiten Teilen der Deutschschweiz unterwegs sein. Neben dem Voralpen-Express wird auch die Gotthard-Bergstrecke mit den Zulaufstrecken ab Basel und Zürich sowie die Ost-West-Achse Chur – Zürich – Olten – Burgdorf – Bern zum Einsatzgebiet gehören. Auffallen wird das Fahrzeug auf jeden Fall, ist doch die kupferne Grundfarbe ungewöhnlich für ein Schweizer Schienenfahrzeug.

RABe 526 102/202 am 28. September 2018 in Erlen (Foto A. Gerber)
RABe 526 102/202 am 28. September 2018 in Erlen (Foto A. Gerber)

Vor einem Jahr haben wir den Entschluss gefasst, dieses Fahrzeug im Modell umzusetzen. Und, das ist vielleicht etwas ungewöhnlich, zuerst in der Baugrösse N und erst als zweites in der Baugrösse H0. Gleichzeitig werden wir auch die kürzere S-Bahn-Variante mit Silber als Grundfarbe realisieren. Da beide Varianten auf der gleichen Fahrzeugfamilie basieren und in Zukunft auch zusammen eingesetzt werden (z. B. für die Verstärkung des Voralpen-Express), bietet sich die gemeinsame Realisierung im Modell richtiggehend an.

RABe 526 002 am 3. September in Schindellegi (Foto meaTEC)
RABe 526 002 am 3. September in Schindellegi (Foto meaTEC)

Seit Ende März dieses Jahres sind wir im Besitz eines umfangreichen Datensatzes dieser Fahrzeugfamilie. Gleichzeitig hatten wir die Chance, die bis dahin gefertigten Teile der Fahrzeuge bei Stadler in Bussnang zu besichtigen. Seither haben wir viel Zeit und Energie in die Konstruktion investiert. Ein kleiner Einblick in die angestrebte Detaillierung kann der Blick auf die Dächer der Traverso-Wagen C, E und G geben. Allerdings ist der Wagen C (links mit Sockel für den Stromabnehmer) bei weitem noch nicht vollständig. Und auch im Bereich der Drehgestelle wartet noch viel Konstruktionsarbeit.

Screenshot Traverso in Spur N - Stand Ende September
Screenshot Traverso in Spur N – Stand Ende September

Zur Zeit sind wir dabei, die ersten konstruierten Teile aus der virtuellen Welt in handfeste Teile zu überführen. Wir sind selber gespannt und teilweise überrascht, was die Spezialisten in ihren jeweiligen Produktionsmethoden hinkriegen. In diesem Sinne laden wir Sie ein, bei uns am Stand an der Plattform der Kleinserie vorbei zu kommen und zu staunen, was heute möglich ist. Und danach regelmässig hier vorbei zu schauen. Wir werden diesen Blog nutzen, um über den jeweils aktuellen Stand zu informieren und auch immer mal wieder Bilder der neu gefertigten Teile einzustellen. Vorerst ist an dieser Stelle der Flyer/Postkarte zu den geplanten SOB-Fahrzeugen zu finden.

Zwei Fragen können wir heute noch nicht beantworten: wir wissen noch nicht, was unsere Modelle schlussendlich kosten werden. Und auch nicht, wann die ersten ausgeliefert werden. Dazu sind noch zu viele Fragen offen. Entsprechend nehmen wir auch noch keine Bestellungen entgegen. Wenn Sie an einem Traverso im Modell interessiert sind, verraten Sie uns doch Ihre Koordinaten. Wir werden Sie informieren, wenn wir kurz vor der Auslieferung der ersten Modelle stehen. Erst dann erwarten wir auch eine verbindliche Entscheidung, ob Sie ein Modell von uns wollen oder nicht. Und bis dahin: Vorfreude ist doch eine der schönsten Formen von Freude, nicht?